Aus der Gemeinde

 
Neue Gottesdienstregelung

Seit Beginn der Sommerferien gelten die Gottesdienstzeiten, die mit der Nachbargemeinde Wanheimerort abgesprochen sind. In Wanheim beginnt der Gottesdienst nun regelmäßig um 9.45 Uhr mit Ausnahme des letzten Sonntags im Monat. Dann ist 11.15 Uhr die Anfangszeit.
Zu besonderen Anlässen läuten die Glocken wie bisher um 10 Uhr den Gottesdienst ein.

Die neue Regelung ist notwendig, weil mit dem Ausscheiden von Pfarrer Friedrich Brand in beiden Gemeinden jeweils eine Viertel Pfarrstelle wegfällt. Die aufeinander abgestimmten Anfangszeiten der Gottesdienste machen es möglich, dass eine Person an beiden Stellen den Gottesdienst leitet. Dies ist seit den Sommerferien die Regel.

 
Was sollen wir wählen?

Am großen Wahlsonntag gestalten Männer den Gottesdienst in der Wanheimer Kirche. Sie gehen den Fragen nach, die viele Bürgerinnen und Bürger sich stellen: Soll ich überhaupt wählen gehen? Wen soll ich wählen? Gibt es Unterschiede zwischen den Parteien und Kandidaten? Was erwarte ich von einer Partei und ihren Abgeordneten?

Die Männer werden keine Wahlempfehlung geben. Allerdings werden sie dringend empfehlen, wählen zu gehen. Denn von der Beteiligung seiner Bürgerinnen und Bürger lebt die Demokratie. Wir können froh sein, in deinem Land zu leben, in dem die Demokratie und Gewaltenteilung funktionieren, in dem Journalisten eine unabhängige vierte Gewalt darstellen, die das Handeln der Politiker kritisch begleiten und kommentieren.

Als Christen können wir ungefährdet unseren Glauben leben, auch das ist eine Errungenschaft unseres freien Rechtsstaates.

Der Gottesdienst wird auch deutlich machen, dass Parteien, die rassistische Positionen vertreten, und Personen, die mit menschenfeindlichen Parolen Stimmung machen, für Christen nicht wählbar sind.

 
Wechsel eingeläutet

In der letzten Presbyteriumssitzung vor den Sommerferien fand der angekündigte Wechsel statt. Pfarrer Friedrich Brand übergab den Vorsitz an seinen bisherigen Stellvertreter Frank-Michael Rich. 21 Jahre lang hat Brand die Gemeinde geleitet. Im Blick auf den herannahenden Eintritt in den Ruhestand ist es Zeit, sich nach und nach aus der Gemeindearbeit zurückzuziehen.

Mit der Übergabe der Leitung verband er den Dank an das Presbyterium für seine hervorragende Unterstützung in all den Jahren. Dieses Team von außerordentlich engagierten Frauen und Männern leistet unschätzbar wertvolle Arbeit in der Gemeinde. So entstand bei einem Presbyteriums-Wochenende die Idee, zum Kaffeetrinken nach dem Gottesdienst Kuchen anzubieten. Den backen die Presbyteriumsmitglieder selbst oder geben den Auftrag dazu an Mutter oder Ehefrau weiter. In Zukunft übernehmen Presbyterinnen und Presbyter auch Aufgaben, für die bisher der Pfarrer zuständig war.

 
Verabschiedung am 1. Advent
Am 4. Advent 1977 wurden die Pfarrer Friedrich Brand und Peter Halbach gemeinsam in der Evangelischen Kirche Holten ordiniert. Siebzehn Jahre taten sie miteinander den Dienst im Oberhausener Norden. Zu der Gemeinde gehört bis heute ein Duisburger Stadtteil, der Eickelkamp, an dessen Rand der Mattlerbusch und das Fahrner Krankhaus liegen. Über eine Zwischenstation in Großenbaum kam Friedrich Brand 1994 mit Frau Dorothee Brand-König und Sohn Jakob in die Gemeinde Wanheim. Am 1. August begann sein Dienst. Sieben Wochen später wurde Tochter Laura geboren. Nun geht er am 31. Dezember in den Ruhestand.
Am 1. Advent wird er offiziell mit einem Gemeindefest verabschiedet. Die Abschiedsfeier beginnt mit einem Gottesdienst in der Kirche um 14 Uhr. Im Gemeindehaus geht es mit einem Kaffeetrinken weiter. Danach ist Zeit für Grußworte und andere Beiträge. Zum Abend ist ein Imbiss geplant.
 

Rolf Seeger übernimmt die neue Konfi-Gruppe

Rolf SeegerAuch im Konfi-Unterricht beginnt eine neue Ära. Friedrich Brand wird die laufende Gruppe noch bis zur Konfirmation begleiten. Die neue Gruppe übernimmt sein Nachfolger Rolf Seeger. Gemeinsam leiten beide Pfarrer den Gottesdienst am 1. Oktober, in dem sich die jungen Leute der Gemeinde vorstellen. Alle, die bis zum 30. Juni zwölf Jahre alt geworden sind, haben dazu eine Einladung bekommen. Wer später geboren ist und trotzdem in diesem Jahr mit dem Konfirmandenunterricht beginnen will, oder wer aus Versehen keine Einladung erhalten hat, ist trotzdem herzlich willkommen.