Corona-Pandemie Die Gemeinde Wanheim in schwierigen Zeiten

 
 

16. Kalenderwoche

Durch-halten und Durch-gehalten

Ich glaube,
dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten,
Gutes entstehen lassen kann und will.
Dafür braucht er Menschen,
die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen.

Ich glaube,
dass Gott uns in jeder Notlage
soviel Widerstandskraft geben will,
wie wir brauchen.
Aber er gibt sie nicht im Voraus,
damit wir uns nicht auf uns selbst,
sondern allein auf ihn verlassen.
In solchem Glauben müsste alle Angst
vor der Zukunft überwunden sein.

Ich glaube,
dass Gott kein zeitloses Schicksal ist,
sondern dass er auf aufrichtige Gebete
und verantwortliche Taten wartet und antwortet.

Dietrich Bonhoeffer, Einige Glaubenssätze über das Walten Gottes in der Geschichte

Am 9. April 1945 wurde Dietrich Bonhoeffer im KZ Flossenbürg wenige Wochen vor Kriegsende vom Naziregime ermordet. Auch 75 Jahre nach seinem Tod in Zeiten von Corona, Klimawandel und anderen Herausforderungen treffen seine Worte. 1943 schrieb er im Gefängnis Berlin Tegel "Einige Glaubenssätze über das Walten Gottes in der Geschichte". Sie stehen als Glaubensbekenntnis in unserem Gesangbuch. Mit Kontaktverbot belegt, zeugen seine Glaubenssätze von der Kraft des Durchhaltens, vom Gehaltensein und sie lassen den Zusammenhalt in der tatkräftigen Entschlossenheit erkennen, dass wir uns "alle Dinge zum Besten dienen lassen."
Rolf Seeger