Gutes Bewirken

Diakoniesammlung

Unter dem Leitwort "Hinsehen - hingehen - helfen" findet vom 19. November bis 10. Dezember die Adventssammlung der Diakonie statt.
Mit dem Motto der Sammlung lässt sich auch die biblische Geschichte vom Barmherzigen Samariter zusammenfassen. Als ein Mensch unter die Räuber fiel, sah der Samariter das. Andere, die vorbeikamen, hatten Wichtigeres zu tun. So dachten sie. Der Samariter ging hin, er leistete erste Hilfe, dann organisierte er die weiteren notwendigen Hilfen. Das ist ein Leitbild für diakonische Hilfe bis heute.

Eine Diakonie, die hingeht, das bedeutet: Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie sind da, wo Menschen auf Hilfe angewiesen sind. Das geschieht auf allen Ebenen: In Kirchengemeinden meist durch Ehrenamtliche, in der organisierten Diakonie der kreiskirchlichen Werke. Und auch mit den umfassenden Hilfen, wie sie in evangelischen Krankenhäusern und Heimen der Behindertenhilfe, in Wohngruppen oder in Werkstätten geleistet wird.
hinsehen - hingehen - helfen: So lässt sich die Arbeit der Diakonie beschreiben.
"Wir unterstützen, begleiten und beraten Menschen in Not", so Dr. Uwe Becker, Vorstand der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe (RWL). Und er betont: "Unsere Hilfe kommt an."
Diese Diakonie braucht Unterstützung, auch die Unterstützung durch Spenden.

Spenden nur mit Zahlschein

Dem Gemeindegruß liegt ein Zahlschein bei, der als Spendenquittung gilt. Wer darüber hinaus eine Bescheinigung braucht, möge diese beim Pfarrer beantragen. An der Haustür wird in Wanheim nicht mehr gesammelt.

Spendenkonto der Gemeinde bei der
KD-Bank: DE46 3506 0190 1010 1010 14, Stichwort: Gemeinde Wanheim