Gottesdienst

Kirche Wanheim
Beginn: 9.45 Uhr
Anschließend Domcafé

 

Alle Teilnehmenden müssen die aktuellen Pandemie-Schutzbedingungen beachten.
Veränderungen sind pandemiebedingt jederzeit möglich.

 

Gemeindehaus
Beim Knevelshof
Beginn: 11.15 Uhr
Anschließend Café Knevelshof

 

Gottesdiensttermine

Datum

Uhrzeit

 

Ort

28.11.2021
11.15 Uhr
Gnadenkirche Zentralgottesdienst Einführung Kathrin Rosengart Gnadenkirche, Wanheimerort
       
05.12.2021
09.45 Uhr
J. Muthmann, AGD Kirche Wanheim
12.12.2021
09.45 Uhr
Gottesdienst mit Überraschung, R. Seeger mit Jugendchor Kirche Wanheim
19.12.2021
09.45 Uhr
J. Muthmann Kirche Wanheim
24.12.2021
14.45 Uhr
Heilig Abend, FGD mit Kinderweihnachtsspiel, R. Seeger Kirche Wanheim
24.12.2021
16.15 Uhr
Heilig Abend, FGD mit Kinderweihnachtsspiel, R. Seeger Kirche Wanheim
24.12.2021
17.30 Uhr
Heilig Abend, GD mit Weihnachtsspiel, R. Seeger Kirche Wanheim
25.12.2021
Kein Gottesdienst in der Kirche Wanheim  
25.12.2021
10. 00 Uhr
Gottesdienst in Wanheimerort, A. Seeger, Fahrdienst melden unter: 771321 Gemeindehaus Vogelsangplatz
26.12.2021
10. 00 Uhr
Musikalischer Abendmahlgottesdienst, A. Seeger, Violine / L. Voorgang, Orgel,
Liedpredigt R. Seeger
Kirche Wanheim
31.12.2021
17.00 Uhr
Kein Gottesdienst in der Kirche Wanheim  
31.12.2021
17.00 Uhr
Gottesdienst, J. Muthmann, Fahrdienst melden unter: 771321 Gemeindehaus Vogelsangplatz
       
02.01.2022
Kein Gottesdienst Kirche Wanheim
02.01.2022
11.15 Uhr

Gottesdienst in Wanheimerort, R. Seeger,
Fahrdienst melden unter: 771321
Neujahrsfrühstück ab 9.45 Uhr im Knevelshof

Gnadenkirche
Gemeindehaus Knevelshof
09.01.2022
09.45 Uhr
Muthmann Kirche Wanheim
16.01.2022
09.45 Uhr
S. Asmus Kirche Wanheim
23.01.0222
09.45 Uhr
A. Seeger Kirche Wanheim
30.01.2022
11.15 Uhr
R. Seeger Gemeindehaus Knevelshof
       
 
   
 

Andacht

Ich sehe in der Innenstadt die Stände für den Weihnachtsmarkt. Und freue mich auffallend stark. Endlich wieder eine Advents- und Weihnachtszeit, die mehr Möglichkeiten verspricht. Schlendern über die Weihnachtsmärkte, Konzerte in der Adventszeit, Adventsfeiern in der Gemeinde, festliche Gottesdienste. - Die Seele ist ganz schön abgemagert in der Corona-Zeit. Auf was haben wir letztes Jahr in der Advents- und Weihnachtszeit nicht alles verzichten müssen.

Als hätte Gott unsere Gedanken gelesen, geht der Himmel darauf ein: "Wohlan, alle, die ihr durstig seid! Kommt her! Kauft und esst! Auch wer kein Geld hat, komme her!" (Jesaja 55,1-3). Lockerung also von ganz oben? Advent ist doch eine Zeit der Besinnung. Lieber nochmal hinhören: "Warum blättert ihr euren mühsam verdienten Lohn für das hin, was nicht satt macht? Esst Gutes! Erquickt eure Seele an Köstlichem! Hört mich an und kommt zu mir. Und eure Seele wird aufleben!" (Jesaja 55, 1-3)

Bevor wir uns in die Konsum- und Geschenkeschlacht begeben, also lieber nochmal nachdenken. In den letzten Monaten hat ein kleines Virus uns daran erinnert, was uns wichtig ist. Die Zeit mit Familie und Freunden. Die Freude an einfachen Dingen wie einfach zusammen zu stehen und sich zu unterhalten. Die Freiheit, sorglos in einem Lokal zu sitzen. Das Vergnügen, ins Kino oder ins Konzert zu gehen. - Ein Virus stellte die große Frage: was ist mir wichtig? Was schenkt mir Erfüllung?

Also, "Kommt her!" - Lassen Sie uns einen außergewöhnlichen Wunschzettel schreiben. Nehmen wir ein leeres Blatt und schreiben darauf, was unsere Seele wirklich aufleben ließe. Was ist "köstlich"? Was sättigt meine Seele?
Also ich für meinen Teil möchte gerne etwas vorbereiten, von dem ich weiß, dass es wirklich stattfinden kann. Anderen eine Freude machen bei einer Feier mit einer lustigen oder besinnlichen Geschichte. Etwas Einfaches genießen, wobei meine Seele das Tempo vorgibt. Vielleicht (nur) eine Tasse Kaffee schlürfen mit dem Blick auf eine stimmungsvolle Umgebung. Meine Seele von einem Chor anrühren lassen. - Und dann, aber erst dann: (mit Maske) aber aus vollem Herzen zusammen mit anderen "O du fröhliche" singen. Und mich jetzt schon darauf freuen.

"Fülle" erleben, das wär´s. So dass das Leben zurückkehrt und unsere Seele auflebt. Darauf legt es Gott doch an - wenn Christus, der Sohn Gottes, in der Gestalt des kleinen Jesuskindes geboren wird. Was könnte die Seele mehr anrühren, öffnen und satt machen?
Rolf Seeger