Startseite
 

Donnerstag, 16. Mai 2024, 18.30 - ca. 19.30 Uhr
Knevelshof

Neu im Gemeindehaus Knevelshof Nähstübchen


Ist ihre Hose zu lang oder die Neue sitzt nicht richtig?
Bei uns können sie ihre Kleidung ändern oder reparieren lassen.
Ob es um kleinere Änderungen oder Anbringen abgerissener Knöpfe geht, ihre Kleidung ist bei uns in guten Händen.
Ab dem 20.11.2023 immer montags von 11.00 - 13.00 Uhr können sie ihre Kleidung gegen eine kleine Spende ändern lassen.
Unser erfahrenes ehrenamtliches Team Karin und Inge freuen sich auf sie
Maria Hönes


Singen mit Kantor Daniel Drückes

Wir singen Schlager, Evergreens, neue und traditionelle geistliche Lieder. Dazu gibt es Kaffee und Kekse.
Einmal im Monat
mittwochs 14 Uhr
Wanheimerort, Gemeindehaus Vogelsangplatz

donnerstags 15 Uhr
Wanheim, Gemeindehaus Beim Knevelshof

Infos: Maria Hoeness, T.: 0203-770134
Anmeldung nicht erforderlich.


 

Seniorennachmittag am 27. April

Das Seniorenfest in der Rheingemeinde war eine nette Zusammenkunft, die von einer kurzen Andacht eröffnet wurde, in der Dankbarkeit und Gemeinschaft im Mittelpunkt standen. Anschließend genossen die Gäste Kaffee und Kuchen, während sie angeregte Gespräche führten und sich miteinander austauschten. Ein Teil des Seniorenfestes war die Präsentation sehr alter Fotos, die Erinnerungen weckten und für schöne Gespräche sorgten. Insgesamt war es ein schöner und erfüllender Nachmittag, der den Senioren viel Freude bereitete.


7. und 8.September - Fusionsfest -
Bitte vormerken!


Am 7. und 8 September feiern wir unsere Evangelische Rheingemeinde Duisburg mit einem großen Fusionsfest. Schließlich ist sie am 1. Januar aus den beiden Evangelischen Gemeinden in Wanheim und Wanheimerort entstanden. Am Samstag ist eine Veranstaltung in Wanheimerort geplant und am Sonntag dann das Fest rund um die Wanheimer Kirche. Mehr dazu im nächsten Gemeindebrief. Aber jetzt schon mal vormerken:
Wann war das Fusionsfest nochmal? - Leicht zu merken: 7,8.9
Rolf Seeger

Ab Januar Neu im Gemeindehaus Knevelshof Chili Chacha Line Dance
Tanzen auch ohne Tanzpartner
Schnupperkurs für Anfängerinnen ohne Vorkenntnisse

Chili Chacha Line-Dance erfreut sich grosser Beliebtheit, hier ist er noch relativ unbekannt, entwickelt hat er sich aus dem amerikanischen Line Dance. Wie der Name schon sagt, basiert der Chili Chacha weitestgehend auf Rhythmen des Chachacha, auch Samba, Tango, Rumba und Bolero, Es ist eine Art des Tanzens ohne Tanzpartner. Die Tänzerinnen und Tänzer stehen dabei in Reihen neben- und hintereinander in Linien bzw. Blöcken (von daher der Name "Line-Dance"). Jeder tanzt für sich, aber immer gemeinsam mit den anderen eine vorher choreografierte Abfolge von Schritten. Neben bekannten und unbekannten Schritten erwartet die Teilnehmenden vor allem Spaß am Tanzen.
Genauere Termine werden noch bekannt gegeben


Neue Termine für den Abend der Frau

Eine Vielzahl von Themen, Raum für Austausch und Gemeinschaft erwartet Sie beim Abend der Frau. Es wird eine Stadtführung geben, wir werden uns mit der Bedeutung von Ritualen befassen und gemeinsam über das Thema Abschied nehmen nachdenken.

Hier die Termine.


 

   

Das neue Siegel der Evangelischen Rheingemeinde Duisburg


Ab dem 1. Januar sind wir die "Evangelische Rheingemeinde Duisburg". Nun ist auch das neue Siegel in Geltung und die alten Siegel aus Wanheim und Wanheimerort werden nicht mehr verwendet. Eine Gruppe aus beiden Presbyterien hatte sich in Zusammenarbeit mit dem Graphiker Lothar Siemandel der Gestaltung des Siegels angenommen.

Entsprechend dem Namen unserer neuen Gemeinde sollte sich der Rhein als Fluss/Strom im Siegel wiederfinden. Er ist dynamisch gestaltet. Biblischer Bezug ist Jesaja 66, 12a: "Denn so spricht der Herr: Siehe, ich breite aus bei ihr den Frieden wie einen Strom."

Zur Gestaltung schreibt Lothar Siemandel: "Die zentralen Elemente Kreuz und Strom, die in direkter Beziehung zum gewählten Namen der neuen Gemeinde "Evangelische Rheingemeinde Duisburg" stehen, sind stark auf ihren Symbolcharakter reduziert und erfahren so eine größtmögliche Präsenz. Das Kreuz steht vor dem Strom; ist primäres, leitendes Motiv.
Zu diesen beiden Elementen ist eine Taube gestellt, die durch ihren dynamischen Linienduktus einen spannenden Kontrast zu den beiden ersten, in ihrer grafischen Anmutung betont linearen Elementen bildet. Gleichzeitig verbindet sie alle Elemente, einerseits durch die Überschneidung des Schwanzgefieders mit den Wellen des Stroms, andererseits durch die Fast-Berührung der Kreuz-Senkrechten und das Über-das-Kreuz-hinausragen des oberen Flügels."

Das Kreuz findet sich in den Siegeln der beiden fusionierten Gemeinden und steht so auch für Kontinuität, Beständigkeit, Identität und Ernsthaftigkeit. Die neue Gemeinde ist auch wieder eine christliche Gemeinde und unterscheidet sich von profanen "Rheingemeinden". Beide Gemeinden haben eine bewegte Geschichte, in der sie sich bewährt haben (Nationalsozialismus, Entstehung und Folgen der Industrialisierung).
Das Kreuz sollte nicht "unernst" erscheinen, aber auch nicht statisch, steif oder altertümlich. Es sollte "schlicht", "schnörkellos" und "klar" gestaltet sein.

Ausgehend vom genannten Bibelwort wurde als drittes Motiv die Taube aufgenommen. Sie findet sich in den Siegeln beider Gemeinden nicht. Als neue Symbolik drückt sie aus, dass mit der fusionierten Gemeinde eine neue Gemeinde entsteht. Mit der Taube ist das Thema "Friede" angesprochen. Neben dem Zeitbezug - die neue Gemeinde entsteht, als es Krieg in Europa gibt - steht die Taube für die Werte der Rheingemeinde und ist zeitlos.

Mit den drei Symbolen ist die Trinität ausgedrückt. Wir glauben an den einen Gott, den wir kennen als Schöpfer, Jesus Christus und Heiliger Geist.
Der Fluss/Strom symbolisiert Gott als Schöpfer und Quelle des Lebens. Das Kreuz symbolisiert Jesus Christus und die Taube den Heiligen Geist. Alle drei Symbole sind eng aufeinander bezogen dargestellt.

Zur Schrift schreibt Herr Siemandel: "Die Siegelumschrift "Evangelische Rheingemeinde Duisburg" wurde gesetzt in Frutiger Condensed Regular. Sie geht zurück auf den Schweizer Schriftgestalter Adrian Frutiger (1928 - 2015), einer der führenden Schriftgestalter des Jahrhunderts." Es wurde eine klare, schlichte moderne Schriftart mit eher schmalen Linien gewählt.

Bei der Umschrift wurde die ausgeschriebene Variante "Evangelisch" und nicht "Ev." gewählt. Im Unterschied zu profanen "Rheingemeinden" wird deutlicher, dass es sich um eine Evangelische Gemeinde handelt. Um die Schrift verläuft kein innerer Kreis. So wirkt das Siegel offener.

Als Beizeichen wurde die schwarze Raute gewählt. Es gibt Siegel mit einem, mit zwei, mit drei und mit vier Beizeichen, nämlich für die drei Pfarrbezirke und für die Verwaltung. Da es von jedem jeweils ein Großsiegel (35mm) und ein Kleinsiegel (21 mm) gibt, sind es insgesamt acht Siegel.
Durch die Beizeichen kann nachvollzogen werden, welche der siegelberechtigten Personen gesiegelt hat. Schließlich ist ein Siegel kein Stempel. Das Genehmigungsverfahren hat 7 Monate gedauert.

Bisher sind die Rückmeldungen positiv. Das freut uns! Es soll viele Urkunden zieren.

Rolf Seeger

Das neue Siegel mit drei Beizeichen, für den 3. Pfarrbezirk (Wanheim).


Einzigartiger Trinkbecher mit Siegelabbildung


Anlässlich der Fusion wurde ein ganz besonderer Trinkbecher in Auftrag gegeben. Auf ihm sind das Siegel der Rheingemeinde und das letzte Siegel der Wanheimer Gemeinde abgebildet. Es gibt ihn in verschiedenen Farben.
Nach Gottesdiensten oder anderen Veranstaltungen können Sie ihn für 10 € erwerben - solange der Vorrat reicht.
Rolf Seeger

 

 



 

Friedhof der Gemeinde

 Hier können Sie sich den Flyer für den Friedhof  herunterladen.

Umgestaltungen auf unserem Friedhof
Bankpaten gesucht

Auf unserem Friedhof tut sich was… und hat sich schon viel getan. Die Bestattungskultur verändert sich und unseren Friedhof auch. Umgestaltungen sind nötig. Presbyterium, Verwaltungsamt und Diakonie arbeiten eng zusammen. Aus mancher unansehnlichen "Baustelle" sind gepflegte Flächen geworden. Die Verwirklichung des Gesamtkonzeptes wird aber noch Zeit in Anspruch nehmen. Der finanzielle Aufwand ist groß. Aber unser Friedhof ist uns wichtig. Für die dringend nötige Überarbeitung der Friedhofsbänke suchen wir Sie. Einzelpersonen oder Gruppen können eine Bankpatenschaft übernehmen oder spenden. Steuerlich absetzbare Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden. Unser parkähnlicher Friedhof ist ein Kleinod in Wanheim, ein Ort der Geschichte und Geschichten. Er soll zum Verweilen einladen, zu Ruhe und innerem Frieden. Tragen Sie dazu bei! Wir freuen uns! Nähere Auskünfte zu unserem Friedhofsprojekt gibt
Ute Götsch (701926)